Vernachlässigt…….(Blog 124)

…..habe ich mein Blog im August. Stelle gerade fest, dass ich diesen Monat bisher nur 3 Einträge verfasst habe. Bin selber etwas erschrocken. Woran liegt es ? Keine Ahnung. Jedenfalls nicht an mangelnder Zeit. Mittlerweile habe ich drei halbfertige Texte abgespeichert mit denen ich bisher nicht zurecht gekommen bin und von denen ich noch nicht weiss, ob ich Sie zu Ende schreiben werde. Der Dalai Lama (dessen Lehren mir bisher fremd geblieben sind) empfielt – wenn ich meiner Quelle trauen darf – in solchen Fällen „Drop the thought!“ = Lass den Gedanken fallen. Geb es auf. Aber dieser Rat hilft mir nicht. Etwas fallen lassen, nicht weiterverfolgen, aufgeben – So bin ich nicht. Will ich nicht können. Werde ich nie können.

Obwohl: Der Wille allein hilft auch nicht weiter. In meinem „Berufsleben“(Grosshandelskaufmann) ist es immer wieder vorgekommen, dass ich Aufträge, die ich „haben wollte“ um die im gekämpft hatte und mir gute Chancen ausrechnete letztlich nicht erhielt während sich andererseits Anfragen, die ich zunächst nicht ernstnahm und eher beiläufig barbeitete zu lukrativen, dauerhaften Geschäften entwickelten. Wenn man ehrlich mit sich selbst ist, macht so etwas demütig. Wenn man erfolgreich ist, wenn man etwas voranbringen kann, ist das Gnade. So meine subjektive Erfahrung.

Und so hoffe ich auf den September. Vielleicht gelingt es mir im kommenden Monat häufiger etwas zu schreiben das mich bewegt und hoffentlich nicht nur mich berührt.

53 (Blog 123)

Bin gestern 53 Jahre alt geworden.

Was mir dazu einfällt ? Ein alter Paul Simon song in dem es heisst:

Yesterday it was my birthday
I hung up one more year on the line
I should be depressed
My life is a mess
But I´m having a good time

Braucht denke ich nicht übersetzt zu werden.
Bringt alles auf den Punkt.
Ich hoffe, dass es so bleibt.

Gedanken zu: Marktwirtschaft, Losern, Lebensmitteln, Privatisierung (Blog 122)

Es naht die Pflaumenkuchenzeit. Da ich heute in der Innenstadt zu tun hatte, wurde ich beauftragt, auf dem Markt nach verwendbaren Pflaumen Ausschau zu halten. Drei Obststände führten „Bühler Frühzwetschgen“ alle – wie man an den Transportkisten sehen konnte – aus der gleichen Quelle stammend und alle zum gleichen Preis (1kg 1,90 € – 2kg 3,50 €). Offenbar wieder einmal ein Sieg des Kartells über die Kräfte des freien Marktes. Herr Westerwelle: Übernehmen Sie!

Im Spiegel Nr.29 noch einmal den Artikel über Web 2.0 (über uns also) durchgesehen. In diesem Zusammenhang las ich das Interview mit dem Medienwissenschaftler Norbert Bolz.
Zitat:
SPIEGEL: Wie bereitet ein Kommunikationswissenschaftler seine Kinder auf diese Lebenswelt vor ?
Bolz: Sie meinen, wie ich denen das Hirn wasche? Ich versuche ihnen immer wieder einzubläuen, sie sollen Bücher lesen. Alles andere lasse ich laufen. Ichh sage immer nur, lest Bücher, sonst gehört ihr zu den Losern. Das ist der einzige Erziehungsauftrag, den ich mir erteilt habe…..

Aus brandeins Heft 07 Juli 2006 Artikel: Spar dir das von Wolf Lotter (Seite 48):
Kein Land in Europa hat ein derart gestörtes Verhältnis zu den Begriffen „sparen“ und „ausgeben“ wie unseres. Dazu braucht man zunächst keine Wirtschaftsuniversität zu betreten, es reicht völlig, einmal um die Ecke zu gehen. Bei Discountern kauft die Nation ein wie verrückt, und zwar Lebensmittel, bei denen andere europäische Völker zögern würden, sie ihren Haustieren vorzusetzen. Aber sie kosten wenig. Und was noch zählt, hier im Mutterland der Industrie, ist: eine fanatische Lust an der Quantität. Hauptsache billig, Hauptsache viel…..

Und dann hörte ich heute Abend noch, das in Portugal gegen „private Löschfirmen“ ermittelt wird.Sie werden verdächtigt, einige der verheerenden Waldbrände der letzten Tage gelegt und sich somiit selbst Aufträge „beschafft“ zu haben. Wissen die naiven, dogmatischen Privatisierungsbefürworter eigentlich, welchen Geist sie da aus der Flasche lassen ?

Buchenstämme (Blog 121)

Buchenstämme

Vor kurzem sind bei uns neue Buchenstämmer eingetroffen. Gedämpfte Rotbuche 65 und 80 Milimeter stark, 4,50 Meter lang und 40 bis 50 cm breit. Das Gewicht beträgt ca. 730 kg pro Kubikmeter. Das heisst eine 80 Milimeter starke Bohle wiegt ungefähr 120 Kilogramm.
Wer einen solchen Stamm kauft, will ihn in der Regel vorher sehen. Das heisst jede einzelne Bohle wird angehoben und umgedreht – mit den Händen natürlich.

Als Holzhändler sitzt man also nicht nur im Büro, sondern muss zwischendurch auch mal „Hand anlegen“. Aber ich weiss diesen Teil meines Berufes durchaus zu schätzen. Zusammen mit regelmässiger Gymnastik und mässigen Laufübungen trägt er zur körperlichen Fitness bei .

Woran ich beim Anblick dieser Stämme denken musste: UnsereVorfahren, die Germanen benutzten als Schriftsprache sogenannte Runen (die wahrscheinlich von lateinischen Buchstaben abgeleitet und nur sehr spärlich verwendet wurden). Man ritzte sie in Buchenstäbe – und hier liegt der Ursprung des Wortes „Buchstabe“. Priester warfen sie auf den Boden und lasen sie wieder auf, um den Willen der Götter zu erkennen.Von diesem Auflesen der Buchenstäbe ist unser Wort „lesen“ abgeleitet.

Schaut euch diese Stämme an: Hier liegen die Ursprünge des Lesens, des Schreibens und letztlich auch des „bloggens“.