Schalke….. (Blog159)

…..ist ein Stadtteil von Gelsenkirchen und Heimat des Bundelligavereins „Schalke 04“. Der ist immerhin siebenmal Deutscher Fussballmeister geworden, das letzte Mal liegt allerdings schon etwas länger zurück (1958). Dieses Jahr könnte es klappen – und das macht mir Sorge.

In Städten wie Hamburg oder München ist Fussball eine Sache, die man wahrnimmt, der man aber ausweichen kann. In einer mittelgrossen Stadt (270 000) Einwohner mit einer Arbeitslosenquote von 20% ist Bundesligafussball für viele Menschen einziger Sinn und Lebensinhalt. Hier werden nach sportlichen Erfolgen (Pokalsieg) die Bürgersteige – zumindest vor den Gaststätten – tatsächlich Blau-Weiss angestrichen. Kinder tragen entsprechende Trikots und erst heute Morgen las ich in der Tageszeitung das man die Schottersteine der Strassenbahnhaltestelle vor dem Stadion Blau-Weiss eingefärbt hat, angeblich, weil es die Reinigung erleichtert.

Für den „durchschnittlichen“ Schalke-Fan läuft ein Heimspieltag folgermassen ab: Man fährt nicht etwa direkt ins Stadion, sondern zum Hauptbahnhof wo die Züge mit den jeweiligen Kölner-, Bochumer-, Dortmunder- Fans eintreffen, alkoholisiert sich, versucht, zu den gegnerischen Fans zu gelangen. Das wird von einigen Hundert Polizisten verhindert. Die Anhänger der Gastmannschaft werden sobald sie den Zug verlassen haben von den wartenden Polizisten empfangen und in die unterirdische Strassenbahnstation begleitet. Dann werden sie mit Strassenbahnen, die unterwegs nicht halten direkt zum Stadion transportiert. Dort angekommen warten wieder Polizisten die sie auf den Weg in ihren Stadionblock begleiten – eine Prozedur, die von vielen Betroffenen zu recht als entwürdigend empfunden wird, wegen der gewaltbereiten Minderheit auf beiden Seiten aber wohl notwendig ist. Ich selber wurde vor Jahren zufällig Zeuge wie eine Überzahl Kölner Fans die Polizei zurückdrängte. Nur durch einen Sprung in einen Seitengang des Bahnhofes konnnte ich mich in Sicherheit bringen.

Wenn die Bayern kommen, gibt es eigenartigerweise kaum Probleme. Da herrscht wohl tatsächlich etwas wie gegenseitiger Respekt. Am schlimmsten ist es, wenn die Dortmunder kommen. Dortmund ist nur zwanzig Autominuten entfernt (Hier im Ruhrgebier liegt alles sehr eng beieinander). Da kommen viele nicht mit dem Zug. Schon beim letzten Heimspiel gab es in der Innenstadt Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fangruppen. Morgen kommen die Dortmunder wieder und diesmal könnte es noch schlimmer werden und das hat folgenden Grund:

Aus dem Dortmunder Stadion wurde vor einigen Tagen ein 60 m langes am Tribünendach befestigtes Banner mit der sinnigen Aufsschrift „Gelbe Wand Südtribüne Dortmund“ gestohlen. Die Täter sind unbekannt. Dortmunder Fans verdächtigen aber die „Erzfeinde“ aus Schalke. In diversen Foren haben sich wohl auch einige Idioten anonym mit dieser Tat gebrüstet. Im Internet hat es Aufrufe zur Gewalt gegeben. Die Polizei hat ihr Aufgebot noch einmal verstärkt, die Fanclubvorsitzenden aus Dortmund und Schalke haben sich mit der Polizei getroffen. Man hat sich darauf geeinigt, diesesmal auf jegliche „Choreografie“ zu verzichten. Choreografie? Damit sind die einstudierten, vonn agressiven und obszönen Gesten begleiteten Hassgesänge gemeint mit denen sich die Anhänger beider Mannschaften gegenseitig traktieren. Für den Fall, dass das gestohlene Banner während des Spieles im Umfeld des Schalker Stadions auftaucht, rechnet man mit Ausschreitungen.

Ich Jedenfalls werde die Innenstadt am Sonntagnachmittag meiden und falls Schalke wirklich Meister werden sollte nehme ich Urlaub und besuche Remo in Hannover. Dort sah ich 1972 das Pokalendspiel Kaiserslautern – Schalke im Niedersachsenstadion. Ich erinnere mich noch, das seinerzeit eine Gaststätte eine Kaisersllauterner und eine Schalker Fahne am Eingang befestigt hatten. Drinnen sassen friedlich Anhänger beider Mannschaften teilweise am selben Tisch Bier trinkend und völlig friedlich. Das war allerdings vor Heysel und Hilsborough und auch den Begriff Hooligan gab es noch nicht. Traurig, dass sich das Umfeld des Fussballs so entwickelt hat.

Quellen: FTD vom 8.12. Seite 39: „Medialer Knall im Revier“
WAZ vom 9.12. Lokalteil Gelsenkirchen: „Viel Brisanz nach dem Banner-Klau“

2 Gedanken zu „Schalke….. (Blog159)“

  1. Es ist schon traurig, dass es im Fussball immer wieder zu Ausschreitungen kommen muss. Scheinbar brauchen einige Menschen den Kleinkrieg. Ich drücke Schalke 04 die Daumen, dass es mit der Meisterschaft dieses Jahr klappt, dann könnte ich Dich wenigstens in Hannover begrüßen !

    Viele Grüße aus Hannover
    Remo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*