„Millionen handys tot“ ….. (Blog 330)

…..lautete die Schlagzeile der Bildzeitung am Mittwoch vergangener Woche nachdem tags zuvor das T-Mobile Netz ausgefallen war. Auch ich gehörte zu den Betroffenen. Zwar versuchte ich garnicht zu telefonieren aber ich saß im Zug und wollte mit Hilfe des im vorangegangenen Eintrages beschriebenen „google handy“ die Internetausgaben einiger Zeitungen checken was nicht möglich war. Was mich im Nachhinein noch wurmt: Ich vermutete die Schuld bei mir, nahm an irgendeinen Bedienungsfehler gemacht zu haben. Erst am Abend erfuhr ich den wahren Grund – ausgerechnet im Uralt-Medium „Fernsehen“.

Auch mein Magen wurde durch den Ausfall des Netzes geschädigt. Ich hatte vor, den „Tokyo Tea Room“ http://www.manfredkonradt.de/2007/07/21/tokyo_tea_room_blog~2678165/ aufzusuchen, fand ihn aber verschlossen vor. Da ich sehr hungrig war suchte ich den nächstgelegenen Imbiß auf . Currywurst statt Sushi: Das hat mir an diesem Abend nicht gut getan. Später erfuhr ich, das der erkrankte Besitzer, der sich erinnerte, das ich Dienstags häufig komme versucht hatte mich telefonisch zu benachrichtigen was aus den bekannten Gründen nicht möglich war.

Ansonsten habe ich eine wohltuend ereignisarme Woche hinter mir die gestern dann doch noch einen Höhepunkt hatte: Meine blogfreundin Frau wirrkopf ( www.wirrkopf.blog.de ) feierte ihren 60. Geburtstag nach. Ein anregender Nachmittag in dessen Verlauf ich Frau immekeppel ( www.immekeppel.blog.de ) kennenlernen durfte und natürlich weiß ich nun auch, wie gross das BamBam (www.bambams.blog.de) wirklich ist.

Habt alle eine angenehm kurze Arbeitswoche !

33 Gedanken zu „„Millionen handys tot“ ….. (Blog 330)“

  1. ja, schnell zweifelt man an seinen eigenen fähigkeiten, wenn die technik mal versagt. geht doch jedem so. die entschuldigung von t-mob war ja eigentlich ein wenig mickrig.

    ich wünsche dir auch eine schöne woche!

  2. Ja, die mobile Welt … 😉

    Meine Woche hat nur drei Tage, ist also extrem kurz … 😉

    Von dem Treffen bei Frau Wirrkopf habe ich gelesen – schade …

    Ich wünsche Euch auch eine gute, kurze Woche.

          1. Ich hoffe das auch nicht – wir können Kassel gerne auch mal so unsicher machen 😉

            (Obwohl – der d12-Besuch war schon klasse! :yes: )

  3. Ich war als Vodafone-und-Simyo-Kunde (der Trend geht ja bekanntermaßen zum Zweithandy ;)) zwar nicht betroffen, aber es ist schon symptomatisch für unsere Abhängigkeit von der ganzen modernen Technik, wenn dieser hübsche Ausfall es einerseits auf einen ganz vordereren Rang in den Nachrichten schafft und andererseits Millionen von Menschen an den Rand des Nervenzusammenbruchs treibt ;).

    Wünsche eine schöne Woche! 🙂

      1. Nun, mein geschultes Expertenauge 😉 sagt, daß es von außen ziemlich unscheinbar aussieht. Innen gefällt es mir schon besser… wirkt freundlich und einladend.
        Was ich allerdings zur Speisenauswahl nicht unbedingt sagen würde… ROHER FISCH! Mein LEBTAG würde ich das nicht runterkriegen *schüttel*, da könnte man mich mit Geld und Gold bestechen *nochmalskräftigschüttel*. Ich habe einen Mordsrespekt vor Leuten, die sich dazu überwinden… ungefähr wie vor dem ersten, der eine Auster probiert hat. Oder Kaviar. *wennichjetztnichaufhöreesseichniewiederwas*

        😉 :DD

        LG und einen schönen Abend noch :).

        1. Ich kann es verstehen. Auch ich hätte mir vor einigen Jahren nicht vorstellen können, einmal „rohen Fisch“ zu essen. Das erste halbe Jahr habe ich mich im Tokyo Tea Room denn auch auf das Teetrinken beschränkt. Aber ich sah in dieser Zeit viele Menschen die gerne Sushi verzehrten und irgendwann fragte ich mich: „Weshalb kannst du diesen Genuß nicht auch haben?“ und dann versuchte ich es halt.
          Zugegeben: Man braucht Geduld. Es ist ein Essen, dass keine spontane Begeisterung auslöst. Aber jetzt möchte ich es nicht mehr missen. Hinzu kommt. Es ist ein sehr „transparentes“ Essen. Du siehst alle Zutaten vor dir auf
          dem Teller. Ich würde es versuchen. Nur Mut!

          1. Ich muß sagen, der Tag, an dem ich GEKOCHTEN Fisch probiere, muß erst mal gekommen, bevor ich die rohe Variante überhaupt nur in Erwägung ziehe. Wann auch immer das sein wird. Vermutlich nie. Mir zieht sich schon alles zusammen, wenn ich Fisch nur rieche – ich bin ein Verfechter der Theorie, daß der Körper mir unmißverständlich mitteilen will, daß er ein bestimmtes Lebensmittel partout nicht gebrauchen kann, wenn er eine so starke Abneigung dagegen produziert. Ich lasse ihm einfach mal seinen Willen, würde ich sagen ;).

            Aber ich bin ja mutiger geworden – mittlerweile esse ich sogar Möhren (da konnte man mich früher mit jagen ;)).

            LG! 🙂

          2. Aaah, kochen und essen – mein Thema. 😀 Koche mit Begeisterung – ergänzt sich wunderbar mit meinem Freund, der ißt mit Begeisterung ;). (Naja, ich auch ;))

            Aaalso, was kommt bei uns immer Leckeres auf den Tisch… viel Mediterranes, gern Pasta, viele Kartoffeln, immer unterschiedlich zubereitet. Klassisch Deutsches eher selten, auch wenn ich mich auf die Bratkartoffeln, die ich heute Abend in die Pfanne schmeiße, schon freue :). Aufläufe aller Art, viel frisches Gemüse, viel Salat, alles, was aromatisch gewürzt ist, so gut wie kein Fertigkram. Fleisch kaum, bin zwar keine Vegetarierin, man könnte es aber fast meinen, ab und an mal ein bildschönes Rindersteak, und die Bratwürstchen jetzt zur Grillsaison, die müssen auch sein… gern auch mal etwas exotischere Dinge, Tex-Mex selbst gemacht, asiatisch angehauchte Geschmacksrichtungen… hach, ich merke schon, da komme ich vom Hundertsten ins Tausendste… 😉 :D. Und kriege Hunger ;).

            LG
            Constanze

          3. Hört sich gut an. Werde hungrig.
            Eure Situation kommt mir vertraut vor: Meine Frau kocht gut und gerne – ich hingegen kann gerade mal eine Dose Ravioli warm machen.
            Aber ich weiss zu schätzen, das ich Gutes serviert bekomme.

          4. Du, das ist immer eine super Konstellation, da freut sich jeder Hobbykoch. Ich hatte vor ewigen Jahren mal kurzzeitig einen Freund, der dem Thema Essen insgesamt wenig abgewinnen konnte, es hat ihn nicht interessiert – das hat mich schlicht irre gemacht! Wie kann man nur nicht gerne essen?

            Mein Schatz da echt ein dankbarer Abnehmer – ist allerdings ein Stoffwechselwunder, läßt sich von mir von vorne bis hinten bekochen und ist dabei gertenschlank… die Welt ist soooo ungerecht!

            LG! 🙂

          5. So ging es mir auch. Zwischen 15 und 30 pendelte mein Geicht stets zwischen 72 und 75 kg – ich konnte essen was ich wollte und nahm nicht zu, war bei meiner Größe ein Strich in der Landschaft.
            Jensseits der 30 ging es dann nur noch aufwärts. Seit einigen Jahren hat sich mein Gewicht zwischen 105 und 107 kg stabilisiert. Ich hoffé das bleibt so

          6. *hihi*, das werde ich Männe mal erzählen – dann kriegt er Angst ;). Nein, Spaß beiseite, er merkts ja eh schon, geht auf die 40 zu und gaaanz, gaaanz langsam passiert etwas, das er sich nie und nimmer hätte träumen lassen: ein gaaanz kleines Bäuchlein. Aber ist süß und kuschelig so! 😀
            Naja, und ich… reden wir nicht drüber – verfluche manchmal die Tatsache, daß ich so gut kochen kann *seufz* ;).

            Wünsche Dir einen schönen Tag! 🙂

          7. Hach ja, aber irgendwann isses auch mal gut mit der Substanz *seufz*. Naja, besser so als so ein Salatpicker ohne Freude am Essen ;).

            Wünsche Dir einen schönen Tag! 🙂

  4. Ein freundlicher Tea-Room-Besitzer, wo gibt es das noch, mit persönlichem Anruf. Bestimmt bist Du da ein gern gesehener Gast.
    Frau Immekeppel und das BamBam kennenzulernen war gewiss auch interessant. Und wie groß ist das Bambam nun?

    Dir auch eine gute kurze Woche (ein Tag ist ja schon ‚rum)

    1. Der Besitzer des Tokyo Tea Room und ich haben viel gemeinsam:
      Alter, Herkunft, Bildungsgang – wir hätten uns Jahrzehnte früher treffen können. Nur bin ich in den Handel gegangen und er hat Japanisch in Düsseldorf gelernt. Danach arbeitete er 12 Jahre in einem Maschinenbaukonzern in Japan.
      Manchmal meine ich ich habe etwas versäumt….

  5. tokyo tea room in gelsenkirchen, das hat bestimmt was. ja, die kurze woche, ist ja echt bald rum, wie schön. dir auch noch ne kurze woche und ein stets funktionierendes handy für alle (aus)fälle des lebens 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*