TAKE THREE (Blog 335)

ONE: Spam sucht sich neue Wege

Was den Email Account betrifft ist Spam kein großes Problem mehr. Die Anbieter gefälschter Uhren , die Viagra – Händler , die Bankdatenpisher, der Heartbooker Service – sie alle werden Opfer der Filter und ungelesen gelöscht .

Nun erreichen uns die Spam-mails zunehmend über die sogenannten social networks. Fast jeder twitter-follower der mir in letzter Zeit unterkam hatte einen kommerziellen Hintergrund – und sei es der Weinhändler aus Baden Würtemberg. Und über sevenload, neuerdings aber auch blog.de erreichen mich Nachrichten wie diese:

Hi! Ich bin Miss Jesica
wie geht es dir! hoffe, Sie sind fein und in
einwandfreiem Zustand der health.I ging durch Ihr Profil auf (www.blog.de) und ich lesen
und hat Interesse daran, wenn Sie nichts dagegen haben werde ich, wie Sie zu mir
über diese ID (jesicasamule@yahoo.com), so dass ich Ihnen mein Foto
ok hoffe, von Ihnen zu hören bald, ich werde warten auf Ihre E-Mail, weil
Ich habe etwas sehr Wichtiges zu sagen. Viel Liebe und Kuss

Vielleicht gehen wir zu unrecht davon aus, das die Menschen, die sich im Netz tummeln solche Nachrichten als das einschätzenkönnen was sie sind : Geschäftemachereien hinter denen sich keine real existierenden Menschen, geschweige denn emotionale Regungen verbergen. Aber offensichtlich ist das nicht so. Menschen die betrogen werden wollen: Es gibt sie im Netz wie im realen Leben – und weder hier noch dort ist Ihnen zu helfen.

TWO: Epetition: Internet – Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten 

Auf diese Petition habe ich vor zwei Wochen schon einmal hingewiesen:

http://tinyurl.com/m4j3co

Vergangenen Donnerstag war es endlich soweit: Die Grenze von 100.000 Mitzeichnern wurde überschritten. Zwischenzeitlich gab es tatsächlich eine Reaktion von Frau von der Leyen:

http://tinyurl.com/qjuljt

die für sich spricht .

„Leider“ gibt es eine Epetition aus dem Juni 2008 die auf noch mehr Zustimmung stieß: Die Forderung nach „Halbierung der Besteuerung von Diesel und Benzin“ fand 128193 Mitzeichner und liegt damit an der Spitze . Wer das ändern will kann das hier tun: http://bit.ly/7n2Qv

THREE: www.tinyurl.com

Wahrscheinlich kennen es außer mir (fast) alle schon: Es gibt eine Möglichkeit Links zu verkürzen. Vielseitig verwendbar, nicht nur für Twitter-Einträge. Bin begeistert.

Gut, das man nicht nur Links, sondern auch Wochen verkürzen kann. Wünsche euch allen erträgliche Tage.

12 Gedanken zu „TAKE THREE (Blog 335)“

  1. ONE: was kriegst du denn für mails? *scherz* ich habe mich von den meisten social networks getrennt aus ähnlichen gründen. anfangs fand ich die durch den übersetzer gekloppten texte zum piepen, aber irgendwann nervten sie. am schlimmsten waren myspace und lokalisten. ab in die tonne.

    TWO: wenn ich nur den namen v.d.Leyen lese, kriege ich ausschlag..

    THREE: kannte ich noch nicht, ich twitter aber auch nicht. :wave:

    1. Ich fürchte jeder Mann bekommt solche Mails. Aber vielleicht werden den Frauen ja „versonnene blonde bärtige Schweden“ oder „athletische rhytmisch begabte Kubaner“ angeboten.

      Frau von der Leyen ist sowohl in der falschen Zeit als auch auf dem falschen Planeten gelandet.

      Twitter macht mir Spaß. Es ist schwerer als ich dachte, sich kurz zu fassen.

      1. frauen kriegen auch mails von frauen.. *räusper* leider keine schwedischen jungs dabei! 😉 und die kubaner entpuppen sich gelegentlich als nigerianer.. lol

        das mit dem planeten habe ich auch immer vermutet! :))

        twitter oder sms, ich mag beidesnicht. ich kann mich so schlecht kurz fassen.. 😀

  2. Twittern tu ich auch nicht.

    Und so ne „One-Mail“ hatte ich auch schon hier bei Blog.de, aber bisher nur eine einzige.

    Für Frau v.d.L. und die „Zensur“ von Internetseiten fehlt mir um diese Zeit noch Hirnaktivität.

  3. heisst das nicht eigentlich take five? 😉

    jedenfalls hast du dir da drei heisse themen rausgepickt:

    die mails sind eine echte plage, werden von meinem provider aber ganz gut rausgesiebt. da kann ist fast nicht meckern.

    den nutzen von tinyurl für ein begrenztes medium sehe ich natürlich auch, andererseits sehe ich aber auch gerne den link in der browser-vorschau, damit ich schon mal vorab eine ahnung bekommen kann, wo ich nach dem klick landen werde.

    zu vdL sage ich nur „denn sie wissen ganz genau, was sie tun“! für deutschland sind da aus meiner sicht keinerlei neuen gesetzes-aktivitäten erforderlich, da es keine gesetzeslücken gibt! was soll das also?

    zum juni: das sieht bei uns ganz schlecht aus. wir haben volles programm. wie sieht es bei euch mit dem juli aus?

    1. Du hast mich ertappt! – und dafür Sorge getragen, das gerade ein hörenswertes Stück Jazzmusik im Hintergrund läuft.

      Hinsichtlich der geplanten Indizierungen und Sperrungen im Internet sieht es so aus, als würde ein ernstes Thema (Kinderpornografie) dazu mißbraucht Grundlagen für eine umfassende Kontrolle des Netzes und seiner Nutzer zu schaffen.

      Im Juli sieht es bei uns gut aus: Urlaub zwischen dem 6. und 26. Wir könnten also nicht nur am Wochenende kommen.
      Ich reiche Terminvorschläge nach.

  4. Hat sich „Zensursula“ vor einen fremden (Schäuble)Karren spannen lassen? Dass die Kritiker der Vorlage sofort in den Ruch des potentiellen Pädophilen gebracht werden, finde ich besonders tragisch. Und dumm.

    1. Ich fürchte „Zensursula“ und Schäuble sind sich da einig weil beide Konserative sind. Die/der Konserative mag die Welt ja wie sie ist und jede Veränderung weckt sein Mißtrauen. So gesehen ist das Internet in seiner heutigen Form natürlich eine ungeheure Herausforderung für sie/ihn.
      Das sucht man natürlich nach negativen Erscheinungsformen
      die auch ein nichtkonserativer Mensch nicht gutheißen kann (Verbreitung von Kinderpornografie) um es so zurückdrängen und einschränken zu können. Die Argumente der Befürworter der geplanten Gesetzesänderung empfinde ich als nicht ehrlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*