Das Mittwochsbild (25)

Evergreen 3

Auch Container verbringen ihre Freizeit gern im Grünen.

PS: Nur ein Lebenszeichen. Bin furchtbar angespannt auch (oder gerade) beruflich.
Ich hoffe das ich bald wieder mehr Zeit fürs blog habe.

Manulan

23 Gedanken zu „Das Mittwochsbild (25)“

    1. Das hoffe ich.

      Ja, im Begriff „ever“ steckt die „Ewigkeit“ und die ist für uns Sterbliche einige Nummern zu groß. Schon „ein Leben lang“ ist ja nicht unproblematisch.

  1. Schön, von dir zu lesen, und dann auch noch „in grün“!

    Evergreen weckt Erinnerungen. Vieles wurde mit der Evergreen Line von Asien nach Europa verschifft, es war ein Teil meiner Arbeit.
    Alle Evergreen-Schiffe waren grün und weiß, und jeder Schiffsnamen begann mit Ever…

    1. Das ist interessant. Darüber würde ich gern mehr wissen. Wäre das kein Thema für einen Blogeintrag?

      PS: …und gab es vielleicht ein Schiff mit dem Namen „Everlast“? Würde icksy freuen.

  2. Nein, nein, das sind fotosynthetische Container. Die bringen jegliche Arten von Pflanzen zum Wachsen. Siehe Vordergrund. Deshalb dürfen sie nur unter größten Sicherheitsvorkehrungen, d.h. abgedeckt, auf Schiffen mitreisen, weil sie eine Gefahr für Schiff und Meer Schiff bedeuten.

    1. @oesi
      Eine interessante Deutung. Ich glaube auch, das in diesen Blechkisten Dinge stecken, die man nicht vermutet. Als vor einigen Jahren einige Container an die britische Küste gespült wurden, kamen immerhin Weinfässer und BMW-Motorräder zum Vorschein.

        1. Als bibelfester Protestant brauche ich erst gar nicht nachzuschauen was da steht. Es geht um Schmuck und schmackhafte Tiere.

          Ein Schulfreund von mir wurde wegen schlechter Englischnoten von seinen Eltern genötigt einen Teil der Sommerferien in einer englischen Familie zu verbringen. „Sprachferien“ hieß das. Er kam abgemagert zurück. Erzählte von welken Salatblättern als Brotbelag und von mit Preiselbeeren angereicherten Saucen.

          1. Na ja, es waren auch „Sprachferien“ und keine „Schlemmerferien“. Manchmal frag ich mich, wie die das auf der Insel überleben? Ich war 2 x jeweils für ein Wochenende dort, hatte aber das Glück, auf der stürmischen Rückfahrt durch den Ärmel Kanal meinen Magen sozusagen zu „resetten“. Ab Festland konnte ich wieder bei Null beginnen …

          2. Danke. Das 1. X war’s vor über 30, das 2. X war’s vor über 15 Jahren. Beide Male London. Mal vom Essen abgesehen, konnte ich mich nicht beschweren … war schon nett …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*