Das Mittwochsbild (41)

2011-01-22 16.14.38

Ende letzten Jahres kamen die Stadtpomeranze ( www.stadtpomeranze.blog.de) und ich überein, das wir uns jeweils einen langgehegten Wusch erfüllen wollten. Meiner lautete: Ein Etui für Stifte aus grünem Leder. Das hatte ich bisher nirgendwo gefunden. Meine blogfreundin wusste jedoch eine Adresse. Es dauerte etwas aber nun habe ich es endlich. Es riecht wunderbar und bietet Raum für alles was zum täglichen Schreiben benötig wird. Manchmal weiß auch der digitale Mensch Graphit und Tinte zu schätzen.

Original und Cover (3)

Boygroups gab es schon in den 60ern:

http://tinyurl.com/432xzu

und das Lied hat seinen eigenen wikipedia-Eintrag:

http://de.wikipedia.org/wiki/I%E2%80%99m_a_Believer

und wie dort bereits erwähnt hat in diesem Fall der Komponist
seinen eigenen song gecovert:

http://tinyurl.com/3adf6yl

Neil Diamond wird am Montag 70 Jahre alt.

Das Mittwochsbild (40)

Container

Große Binnenhäfen gehören zu den ödesten Orten die man sich vorstellen kann. Container, Lagerhallen – sonst nichts.
Bei soviel Tristesse empfindet man es als Abwechselung, wenn ein Container etwas anders gestaltet ist als üblich. Wie etwa hier mit der Abbildung eines Krokodils das einen Container auf der Schulter trägt. Den Sinn will ich nicht weiter hinterfragen. Dem Auge tut das Bild in dieser Umgebung gut.

Original und Cover (2)

Ich wage mal die These das dieser Dylan-song im “Orkus des Vergessens” verschwunden wäre gäbe es nur die Version des Meisters. Dafür spricht auch das eine passable Originalversion gar nicht so leicht zu finden ist:

http://tinyurl.com/37frj9f

Aber Bob Dylans Werk wird seit je her von vielen Interpreten als Steinbruch genutzt und nicht selten wurden Dylans songs erst in Coverversionen populär. Häufig ist es einem Großteil des Publikums gar nicht bekannt das Dylan der Autor ist. Das dürfte auch für “Mr. Tambourine Man” gelten. Die Byrds haben die psychedelische Komponente sehr schön heraus gearbeitet:

http://tinyurl.com/6webt6q

UND da dies hier ein persönliches weblog ist will ich die Interpretation die mir die liebste ist auch nicht verschweigen:

http://tinyurl.com/39g2pqe

Das Mittwochsbild (38)

CCF04012011_00000

Das bin ich. Das Foto stammt aus dem Spätherbst des letzten Jahres. Für mich ist dieses Foto deshalb etwas besonderes weil ich nicht wußte das ich aufgenommem werde. Der Mann meiner Nichte hatte sich ein neues Gerät gekauft und wie es so ist wenn die Fotoman(in)en etwas Neues haben wird erst einmal wahllos fotografiert.

Wenn man weiß das man fotografiert wird verhält man sich entsprechend, versucht zu lächeln, will einen guten Eindruck machen, ist keinesfalls unbefangen. Hier dagegen sieht man mich, wie ich bin: Ein gräulich-bräunlicher ältlicher Mann der von der Welt um ihn herum wenig wahrnimmt.
Würde ich mir selber begegnen und nicht wissen das ich es selber bin – ich wäre mir nicht sonderlich sympathisch.

2010 war das Jahr….. (Blog 392)

…in dem das Kino zurück in mein Leben kam. Zwar war ich einmal jemand der gerne Filme sah , auch seine Vorlieben hatte. Ich habe fast alle Filme von Francois Truffaut gesehen, schätze heute noch die frühen Filme von Wim Wenders und wusste natürlich auch etliche Hollywood-Produktionen zu schätzen. Irgendwann in den 80er Jahren hörte das auf und die Kinobesuche zusammen mit meiner Frau kann ich trotz 16 Ehejahren an zwei Händen abzählen. Viele Kinos verschwanden auch. Man hatte nur noch die Wahl zwischen Multiplex und Programmkino. Die Wege wurden weiter.

Ende 2009 fragte mich ein Freund ob ich bereit wäre beim geplanten Kommunalen Kino Süd in Gelsenkirchen mitzumachen. Spielort war die Aula der Gesamtschule in Ückendorf , der Stadteil in dem ich lebe. Nach anfänglichem Zögern gewann der Cinemane in mir die Oberhand.
Wie es sich für einen bekennenden Digitalen gehört richtete ich zunächst ein Emailkonto und einen von allen Mitarbeitern nutzbaren Kalender ein. als dies erledigt war wurde ich einer von vier Kartenverkäufern. Jeden Mittwoch um 19.30 Uhr zeigen wir einen Film. Meist schaue ich ihn mir auch an. Unser Progamm reichte im vergangenen Jahr vom kurdischen Film mit deutschen Unterntiteln bis zum Hollywood Blockbuster. In diesem Jahr starten wir mit Eat,Love, Pray mit Julia Roberts in der Hauptrolle.

Ich habe in diesem Jahr mehr Filme gesehen als im ganzen ersten Jahrzehnt. Die drei die mir am besten gefallen haben will ich an dieser Stelle nennen:

3. MÄNNER AL DENTE
ist eine wunderschöne, weitschweifige Tragikomödie. Ein Nudelfabrikant in der italienischenProvinz will seinen Söhnen die Fabrik übergeben. Das sie homosexuell sind kann der Patriach nicht ertragen:
http://tinyurl.com/34m8z2p

2. GOETHE
von Phillip Stölzel ist ein Film in dem nicht ein historisches Detail stimmt der aber in einem höheren Sinne ?wahrhaftig? ist und sehr gut die Stimmung und Verhältnisse der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wieder gibt. Der Film befasst sich mit Goethes Zeit als Referendar am Reichskammergericht in Wetzlar und natürlich auch mit seiner Beziehung zu Charlotte Buff. Gut gespielt. Vor allem Moritz Bleibtreu überzeugt als Albert Kestner:
http://tinyurl.com/2ul4drt

Es gibt auch noch einen kürzeren, schöneren Trailer:
http://tinyurl.com/34zmeuk

1.UP IN THE AIR

Bedingt durch lange Kinoabstinenz war George Cloney für mich jemand der irgenwann einmal in einer Arzt-Serie gespielt hat und heute Reklame für Kaffeemaschinen macht. Ich muss Abbitte leisten. Er ist ein wunderbarer
Schauspieler:
http://tinyurl.com/ycn8zum

Ich würde mich freuen wenn einige von Euch in nächster Zeit einmal wieder den Weg ins Kino finden würden. Es gibt mehr sehenswerte Filme, als zumindest ich vermutet habe.