Jubiläum (Blog 394)

Heute auf den Tag genau vor sechs Jahren veröffentlichte ich den ersten Eintrag in diesem weblog. Was mich reizte war die Möglichkeit eigene Texte publizieren zu können. An Fotos dachte ich noch nicht. Meine erste und bis dahin letzte Kamera hatte ich als Zwölfjähriger zu Weichnachten geschenkt bekommen. Ich rechnete mit zahlreichen, vorwiegend positiven Reaktionen.

493 Einträge 5437 Kommentare und 199506 Besucher später bin ich klüger. Ich weiß nun das Bloggen kein Ego-Tripp ist sondern soziale Interaktion. Ich hatte ganz gegen meine ursprüngliche Erwartung und Absicht Anteil am Alltag und Schicksalen mir bis dahin fremder Menschen: An einer schweren Krankheit die ein Leben veränderte und bis heute in Frage stellt, an einer Trennung vom Lebenspartner, an einem Verlust der Wohnung und damit verbunden dem Fall in die Obdachlosigkeit, am Leben von Menschen die arbeitslos geworden sind und damit klar kommen müssen.

Ich habe auch viel gelernt. Von Menschen mit anderen beruflichen Hintergründen, Menschen aus anderen Generationen mit anderen Lebensperspektiven, auch von Menschen mit ähnlich gelagerten Interessen durch die ich Bestätigung erfuhr und denen ich viele Anregungen verdanke.

Ihr alle seid mir nah und lieb. Ich bin froh euch gefunden zu haben und möchte euch nicht missen. Dieses weblog ist das grosse Abenteuer meines Lebens. Ich neige dazu, mir dasselbe leicht zu machen aber das gilt nicht für dieses weblog . Hier bin ich “am Ball geblieben”,habe um Formulierungen gerungen, schon fertige Texte fluchend wieder gelöscht, ganze Passagen gestrichen (weil ich mutmaßte sie könnten jemanden verletzen), habe für den Leser (mehr wohl für die Leserin) geschrieben, freute mich über grosse und ärgerte mich über geringe Resonanz. Dieses weblog hat in den vergangenen Jahren einen großen Teil meines Lebens ausgemacht – einen zunehmend grossern Teil.

Daraus ergeben sich nun Probleme. Ich fühle mich ein wenig wie Goethes Zauberlehrling der die Geister zu rufen weiß, sie aber nicht lenken kann. Meinen Blogfreundinnen und -freunden wird aufgefallen sein, dass meine Kommentare in letzter Zeit spärlicher wurden, spät kamen oder ganz ausblieben. Es geht zur Zeit nicht anders. Eine oder zwei Stunden pro Woche für Kommentare wie es sein sollte und im vergangenen Jahr noch möglich war – das schaffe ich momentan nicht mehr.

Dazu kommt, das Gefühl mein weblog sei zur Routine erstarrt. Zu viele Bilder, Zu wenig Text. Darüber möchte ich nachdenken ohne unter dem selbst auferlegten Druck zu stehen etwas zu einem bestimmten Termin fertigstellen zu müssen. Deshalb habe ich mich entschlossen nach sechs Jahren eine große Pause einzulegen. Eine Pause, die das Frühjahr, den Sommer und den schönen Teil des Herbstes umfassen soll. In diesem Zeitraum wird es an dieser Stelle keine Einträge geben.

Ein Abschied ist das nicht. Kommentare werde ich weiter schreiben und um erst gar keine falschen Gedanken aufkommen zu lassen nenne ich gleich den Zeitpunkt meiner Rückkehr. Am 3. Oktober dieses Jahres wird der nächste Eintrag in diesem weblog zu lesen sein. Vergesst micht nicht! Bleibt mir bis dahin ( und darüber hinaus) gewogen. Ich würde mich freuen im letzten Quartal etwas von euch in diesem weblog lesen zu können.

Manulan

46 Gedanken zu „Jubiläum (Blog 394)“

  1. Lieber Manulan, erstmal Gratulation zum Blogjubiläum! Sechs Jahre!!! Wow! Ich fand deine Texte immer was Besonderes und werde dich hier ganz sicher vermissen, vor allem, da du auch zu den “alten Hasen” meines Freundeskreises gehörst.
    Besonders deine Kindheitserinnerungen fand ich immer unglaublich spannend. Ich würde mich freuen, wenn du nach der Blogpause wieder zurück kehrst, kann aber natürlich auch voll und ganz verstehen, daß du ne Pause brauchst.
    Bloggen kann ein Fulltimejob sein. Ich kenne das ja selber.
    Aber es ist genauso ein wunderbares Gefühl, anderen Menschen, zudem noch welchen, die man nie gesehen hat, wichtig zu sein. Sich hier täglich zu lesen und am Leben der anderen teilzunehmen, das hat was.
    Alles Gute und liebe Grüße auch an deine Frau (die sicher die Bloggerei ein um’s andere mal verflucht hat ;))

    PS: Das wollte ich dich noch fragen: hast du mit dem Japaner, in dessen Laden du immer kaufst (der mit dem schönen Briefpapier) schon gesprochen? Wie geht es ihm? Hat er Familie in dem betroffenen Gebiet?

    1. Liebe Frau LaWendula,

      danke für deine Glückwünsche und die lieben Worte. Sie haben mich ein wenig aufgemuntert.

      Meine Frau kann mit der Bloggerei gut leben. Man muss die Partnerin/den Partner halt mitnehmen. Sie weiß wie wichtig mir das ist und es gibt in unserem Umfeld auch nicht wenige Männer mit wesentlich kostspieligeren und dabei noch zeitauwendigeren Nebenleben.

      “Meine Japaner” besuche ich kommenden Dienstag. Sie kommen aus dem Großraum Tokyo. Ihre Familie lebt dort noch. Ich hoffe mein Mitgefühl hilft ihnen.

      Ich wünsche dir einen schönen Sonntag

      Manulan

  2. Lieber Manfred,

    sechs Jahre sind eine lange Zeit und doch kommt sie mir kurz vor. Und so scheint mir auch die Zeit bis Oktober lang zu sein und im Nachhinein werde ich denken: Da ist er ja wieder! Und ich werde mich freuen, endlich wieder deine Beiträge lesen zu können und die Mittwochsbilder zu betrachten. Vielleicht haben wir uns ja bis dahin sogar persönlich kennen gelernt.

    Ich wünsche dir eine gute Zeit und drücke die Daumen, dass sich alles so entwickelt, wie Du/Ihr es euch wünscht.

    Alles Liebe
    Regina

  3. Glückwunsch zum Jubiläum! Wie die Zeit vergeht, sechs Jahre schon.
    Und nun eine Pause – und die Gelegenheit für mich, dir zwischendrin Danke zu sagen. Deine Einträge sind etwas Besonderes im Blogland. Man merkt im besten Sinne, dass du nicht nur für dich, sondern auch und gerade für den Leser schreibst.
    Deine Einträge werde ich vermissen, genauso wie das Mittwochsfoto – oft amüsant, immer interessant. Es wird mir jetzt achtundzwanzig Mal fehlen.
    Ich wünsch dir, dass dir das Leben in der Zwischenzeit wohl gesonnen ist und du bereichert und inspiriert ins Blogland zurückkehrst.
    Bis dahin
    Rain or shine
    SP

  4. Auch von mir Glückwünsche zum Jubiläum!

    Daß du eine Pause machst, finde ich in Ordnung. Bei all dem Spaß am Bloggen und der Freude über die geknüpften Kontakte darf man nicht vergessen, daß es auch ein Leben außerhalb des WWW gibt. Und dieses ist nun mal wichtiger, denn es ist das reale Leben.

    Lass es dir in den Monaten gut gehen! Und keine Bange, ich werde da sein, wenn du wieder weiter machst. 😀

    Es grüßt das Vögelchen. :wave:

    1. Ich grüße zurück – und komme wieder. Vielleicht lerne ich ja inzwischen die Smileys zu setzen. Das kann ich mämlich immer noch nicht.

      Bis bald

      Manulan

  5. Hallo Manfred,

    3. Oktober, das ist ja eine Ansage. Wie auch immer: ich wünsche dir alles Gute, einen erfolgreichen Job, einen schönen Sommer, entspannende geruhsame Momente und bis bald …

    Günter

  6. Hallo Manfred,
    hier bei blog.de sind wir doch eine große Familie. Im Gegensatz zu facebook ist das hier nicht so oberflächlich. Viele von meinen blog Freunden habe ich ja auch schon persönlich kennen gelernt. Es ist eine Verbundenheit entstanden, die mir sehr wichtig ist. Deine Einträge werden mir sehr fehlen, aber ich freue mich, das Du Deinen blog weiter führst. Einen Gefallen musst Du mir aber noch tun, Dein Märzen Biertest in den bierkult blog schreiben. LG. Remo

  7. Du bist ca. 1,5 Jahre länger dabei als ich. Aber ich glaube, du gehörst zu meinen ersten Blogfreunden. Dieser Tage habe ich meine Blogfreunde noch mal durchgeforstet. Sehen, ob welche dabei sind, mit denen ich keinen Kontakt habe. ja, ich habe eine gefunden. Eine einzige. Alle anderen sind mir so vertraut, als würde ich sie persönlich kennen. Bei den meisten ist das tatsächlich so.

    Ja, Bloggen macht Spaß. Es ist anders als facebook. Wie Remo sagt: Die Verbundenheit geht tiefer und ist wichtiger. Und ich freue mich schon auf unser Treffen im April. Ich bin sehr gespannt, was du mir dann über deine blogfreie Zeit erzählen wirst. Langeweile wirst du sicher nicht haben. Aber eine Auszeit muss hin und wieder sein.

    Ich bin aber froh, dass du das Datum deiner Rückkehr schon kennst und wiederkommen willst. Denn ohne dich würde mir hier doch wirklich was fehlen.

    Wir bleiben in Kontakt und werden immer wissen, was uns umtreibt. 😉

    1. Ich melde mich natürlich auch in der blogfreien Zeit. Ganz werde ich es nicht lassen können. Kommentare müssen sein.
      Außerdem muss der 3. Oktober vorbereitet werden. Ahnst du wer das Profilfoto machen wird?

      Grüße das BamBam

      Bis bald

      Manfred

  8. 6 Jahre! Toll, herzlichen Glückwunsch, das ist eine lange Zeit, den Blog-Urlaub hast Du Dir redlich verdient.
    Wir “kennen” uns ja noch nicht so lange, aber trotzdem werde ich mich freuen, wenn ich wieder von Dir lese. Bis dann.

  9. auch von mir grautulation zu sechs jahren blog. ich habe dich als sorgfältigen, zuverlässigen, freundlichen, witzigen, ernsthaften, wohltuenden, nachdenklichen, positiven … blogfreund zu schätzen gelernt. und gerade auf grund dieser erfahrung zweifle ich eigentlich keine sekunde an deiner rückkehr am 3. oktober auf die manulanseite … na, und wenn dir nach plaudern ist, dann gibt es ja noch viele wunderbare andere orte hier in der blogosphäre — ich wünsche dir eine superkreativpause, und vielleicht gedeihen auch andere berufliche projekte weiter — bis bald, karin

    1. Das wird ein “baldiges” bald. Als Kommentator bleibe ich dir erhalten. Reagieren geht ja noch. Nur “agiert” wird in den nächsten Monaten nicht mehr.

      Bis bald

      Manfred

  10. Hallo,
    GRATULATION zum JUBILÄUM …
    Gerne habe ich hier geblättert … geschaut … gelesen …

    Eine Rückkehr hierher
    fällt Dir hoffentlich nicht schwer …

    Pass auf Dich auf … Bleib gesund an Leib und Seele …
    ALLES wird GUT …

    Freundliche Grüße von Haus zu Haus … PachT

  11. Hallo, Herr Manulan,

    das ist schon schade – anderererseits Du natürlich eine reife Pause hinlegst (und ich will jetzt gar nicht sagen, im Vergleich mit wem), wovon man sich ein Scheibchen ab schneiden könnte.

    Ich hatte das, glaube ich (oder bin ich mir sogar einigermaßen sicher) schon einmal gesagt, dass ich an Dir und Deinen Beiträgen die Vernunft und das Maß eines dieser geerdeten Menschen schätze, die ohne viel Brimborium und Trara und Theaterdonner die “Forderung des Tages” mit Anstand zu erfüllen versuchen (und wenn Dir das jetzt etwas pathetisch vorkommt, bedenke bitte, dass dies ein immer wieder leicht medizynischer Ironiker sagt), und ohne die der ganze Laden längst zusammen gekracht wäre; dass Du dennoch und erst recht ein “Überdrauf” (Kant*) als Blogger zelebrierst, ist cool und auch nicht so häufig; “Dieses weblog ist das grosse Abenteuer meines Lebens” macht mich sogar neidisch…

    Möge das Große Energiefeld Dir eine nur in gewünschtem Maße Holz angereicherte Aus-Zeit gewähren!

    Das Fossil
    ————————————————————–
    * Herrmann, nicht Immanuel. Chch. – Alle Kunst wäre ein “Überdrauf”, hat der gesagt…

    1. “Medizynisch” könnte mich wiederum neidisch machen. Den sag ich meiner Frau weiter.

      Das mit dem “großen Abenteuer” darf ich sagen. Den Zeitraum bedenkend, mit Rückblick auf die Jahrzehnte davor und die folgenden realistisch einschätzend erscheint mir die Formulierung angemessen.

      Inziwschen habe ich auch Verständnis dafür, dass ein Urtier längere Pausen braucht. Nur das es seine Behausung nicht wohlversorgt zurücklässt sondern jedesmal komplett einreißt und sich wundert wenn – wie ja wohl in einem Fall geschehen – ein andere sich häuslich einrichtet – das muß ein Ende haben. Soviel Reife sollte man ach diesem langen, erfahrungsreichen Leben erwarten dürfen.

      Wir verlieren uns nicht aus den Augen.

      Bis bald

      Manulan

      1. Ja, das finde ich doch aber cool, mit dem “Abenteuer” (mich deucht nicht anders, als dass das schon wieder schräg rüber gekommen sein könnte, oder wie man da sagt)… war bei mir auch mal so… lange her… ach… (… und schon ist das Fossil wieder bei sich… furchtbar…)

        (… das mit dem “Urtier” – chch, “An meinen Panzer lasse ich nur Wasser und meinen Hauspaläontologen!” – ist natürlich voll zutreffend, aber Du weißt doch: ich weiß alles, mit dem Kopp…)

        Dein Wort in Gottes Ohr!

        Das Fossil

  12. Es ist typisch für dich, schon ein konkretes Datum für die Wiederauferstehung des Blogs zu wissen. Für das neue Profilfoto möchte ich dann wieder eine Darstellung im weissen Jackett und mit Notenblättern/Gedichtband bestellen. Das war einzigartig.

    Und danke, dass du weiter kommentieren willst. Ich würde deine ernsthaften Anmerkungen sehr vermissen. Natürlich danke ich dir auch für deine Freundschaft, wenn ich auch am Anfang Angst vor dir hatte 😉 weil ich nicht sicher war, dass wir humormässig auf der gleichen Welle reiten. Dunkel erinnere ich mich an irgendweinen Flax über brennende Papiercontainer, den du absolut ernst beantwortet hast und ich nicht wusste, ob ich es mit einem völlig humorlosen Menschen oder mit dem Meister des trockenen Humors zu tun habe.

    Auf die nächsten Jährchen und einen guten Sommer.

      1. Genau die Geschichte meinte ich.
        Im nachhinhein zwei Anmerkungen:
        es heisst natürlich korrekt: “keine Kloppe wegen des Altpapieres” und Mannheim, weil die Frage im Raum stand, ist nicht badisch, nicht schwäbisch, sondern kurpfälzisch.

        Wow 2006. Da ist eine Menge Wasser den Rhein runtergeflossen.

        1. Grammatisch bist du enorm ehrgeizig und in Mannheim wiewohl kurpfälzisch tritt der schwäbische Betriebswirtschaftsstudent rudelweise auf – gern in der Nacht. Ein Freund den ich schon lange kenne wohnt in dieser Stadt und früher bin ich dort häufiger gewesen.

          Der Rhein verbindet. Ich arbeite ja auch in einem
          Rheinhafen – etwas weiter nördlich…

          Hab eine gute Woche!

  13. Hallo Manfred,

    etwas verfrüht aber dafür umso herzlicher wünsche ich dir alles Gute zu deinem Geburtstag, Gesundheit, Freude, Zufriedenheit und alles, was man sonst noch so braucht.

    LG Günter

    1. Dafür bedanke ich mich etwas verspätet. Deine guten Wünsche weiß ich zu schätzen.

      PS: übernächsten Freitag (o2.09.) spielen die Ösis hier in Gelsenkirchen gegen die deutsche Nationalmannschaft. Bin gespannt.

          1. Da ich auch zu den Ösis halte, sind wir schon zu zweit. Ob’s was nützt bleibt abzuwarten. Nun, ich bin nicht masochistisch veranlagt, also werde ich aus Sicherheitsgründen das Spiel zu Hause in den vier Wänden gucken.

            Mein Tipp: 2:0 … für Deutschland

          2. Defätismus? Hattest du Defätismus gesagt?

            Ich kenne meine Pappenheimer und wozu sie fähig, oder noch besser, wozu sie nicht fähig sind. Mit meinem Tipp wären wir noch gut bedient gewesen … Zum Glück habe ich die Kiste beim Stand von 3:0 die Kiste ausgemacht.

          3. Eigentlich bräuchten wir bloß den Torwart wechseln, dann die Verteidigung, das Mittelfeld und den Sturm und schon wären wir, mit dem entsprechenden Personal, plötzlich konkurrenzfähig …

    1. Ich bin mir der “Lieferung” zufrieden. Der Samstag war hier durchgängig warm und sonnig ohne die 30 Grad zu überschreiten (was angenehm war), der Sonntag “schwächelte”, war grau mit einem Hauch von Feuchtigkeit, Nachmittags dann Sonne und mehr als 30 Grad. Das richtige Wetter um noch nach 23.00 Uhr im Garten oder auf dem Balkon zu sitzen.

      Deine Glückwünsche weiß ich zu schätzen. Hab eine gute Sommerwoche!

  14. Danke :)

    Ich habe den Samstag in Köln verbracht. Es war dort unerträglich heiss. Sonntag hatten wir dann ein heisses Training. Dafür war der Montag dann nur schwül – ohne heiss! :)) :))

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*