Ich schreibe wieder BLOG NF1

 

Mehr als ein halbes Jahr lang hat es auf diesem weblog keinen

Eintrag gegeben. Nun geht es weiter. Die Pause hat mir gut

getan. Ich habe mein „Schreiben“ hinterfragt. Habe ich etwas zu

sagen? Spielt Eitelkeit eine zu große Rolle? Schätze ich meine

Möglichkeiten richtig ein? Eindeutige Antworten fand ich nicht .

Die Lust aufs Bloggen ist mir jedoch nicht vergangen – und

Resonanz gab es bisher auch – also schreibe ich wieder.

Ich habe mich entschlossen wenig zu verändern. Es wird

weiterhin ein „Mittwochsbild“ geben – als „Fixpunkt“ für die

Leserin und den Leser – und für mich als eine Art Rettungsring.

Es kommt ja vor das man nichts zu schreiben weiß; ein gutes

optisches Motiv und zwei bis drei Sätze dazu finden sich jedoch

immer. Ansonsten möchte ich mich weiterhin nicht auf eine bestimmte

Thematik festlegen. Mein Leben und meine Entwicklung werden

wie bisher eine Rolle spielen, aktuelles Geschehen ebenfalls.

Was also ändert sich eigentlich?

Natürlich gibt es ein neues Profilbild. Wieder von meiner

Hausfotografin Frau „wirrkopf“ der ich hier noch einmal

herzlichen Dank sagen möchte. Ich habe immer noch den

Anspruch das mein Profilbild „realistisch“ sein soll. Dem wird

dieses Foto gerecht. Die Farbe „Grau“ spielt mittlerweile eine

dominante Rolle, die Brille ist nicht mehr randlos sondern aus

robustem Edelstahl, das Doppelkinn nicht mehr so ausgeprägt.

Auch das Motto ist neu. Das Faust-Zitat „ich bin zu alt, um nur

zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein“ passt nicht mehr

zu einem Menschen im 59sten Lebensjahr. „Jung sein“ – das ist

endgültig vorbei. Da will ich mich keinen Illusionen hingeben.

Nun ist ein zähes verteidigen der körperlichen Fähigkeiten und

der wie auch immer erworbenen Lebensqualität angesagt.

Ein Kampf, der am Ende nur verloren gehen kann –

aber späte Siege gibt es dennoch.

Das neue Motto stammt aus dem Grimmschen Märchen „Die

Bremer Stadtmusikanten“ dessen Lektüre ich empfehle. Hier geht

es zum Text: http://tinyurl.com/5u5bhv4

Auch Tante wiki weiss – wie so oft – erhellendes zu berichten:

http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Bremer_Stadtmusikanten

 

„Etwas besseres als den Tod findest du überall“ – das ist ein

Weckruf. Eine Aufforderung, nicht zu resignieren sondern sich zu

wehren, noch einmal Herausforderungen zu suchen, das Leben

zu genießen und sich und andere in Erstaunen zu versetzen.

 


Kommen wir noch zum geschrumpften Doppelkinn das

gleichzeitig als Beispiel für einen kleinen, späten Sieg dienen

kann. Seit April habe ich 11 Kilo abgenommen. Hätte mir

jemand prophezeit das ich in meinem weblog jemals über

Gewichtsabnahme schreiben würde – ich hätte ihn einen

Scharlatan gescholten. Andererseits ist mir bewusst, das dies

ein Thema von öffentlichem Interesse ist und da ich zwar nicht

glaube die ultimative Diät entwickelt zu haben, mir andererseits

aber vorstelle das meine Erfahrungen für andere hilfreich sein

können werden sich die Einträge der kommenden Wochen mit

dem Thema „Abnehmen“ befassen.

Ich hoffe auf euer Interesse und bin für Anregung und Kritik

offen. Herbst und Winter sind gute Jahreszeiten fürs Lesen.

Schenkt mir ein wenig von eurer Zeit. Ich wäre dankbar dafür.

Nächstes Mittwochsbild: Mittwoch 05.10.2011
Nächster Eintrag: Freitag 08.10.2011

 

28 Gedanken zu „Ich schreibe wieder BLOG NF1“

  1. Hallo und welcome back,
    wie schön, dich wieder hier zu lesen.
    Gratulation zur Gewichtsabnahme. Die Idee, das Mittwochsbild beizubehalten, ist ganz prima, eine verlässliche Konstante, und du findest ja immer interessante Motive. Ich mag den Satz „Etwas besseres als den Tod findest du überall“ auch sehr, warum, wird sich noch zeigen.
    In Abwandlung von Rock on! rufe ich dir also zu Blog on!

    1. Wie du siehst habe ich eine kleine „Abwandlung“ an deinem Text vorgenommen.

      Danke für den herzlichen Empfang! Ich freue mich auch das du in den letzten Wochen wieder aktiver warst.

      Ein schöner Sonntag sei euch beschieden. Ich hoffe die Elbe nebelt nicht zu sehr. Hier ist es sonnig.

  2. Also das mit dem „nicht mehr jung genug zu sein“, das finde ich aber überhaupt nicht zutreffend. Ich verweise zu dem Thema auf meinen Beitrag http://wirrkopf.blog.de/2011/08/21/ganzen-tag-11705789/ und die dortigen Kommentare von etoile-filantes. Absolut albern. Und albern kann man m.E. nur sein, wenn man sich erlaubt, sich jung zu fühlen. 😉

    Schön, dass du wieder da bist. Deine Mittwochsbilder haben mir immer gut gefallen, weil es solche Schnappschüsse sind. Und auf deine anderen Beiträge bin ich dann auch gespannt. Sie mit Datum anzukündigen tät mich aber unter Druck setzen. Willst du das beihalten?

    1. Mal sehen. Den nächsten Eintrag ankündigen – so habe ich das auch in den ersten Wochen gemacht – und nicht lange durchgehalten. Inzwischen bin ich arbeitstechnisch allerdings weiter als damals.

      Gegen „Albern im Alter“ (Schöner Blogtitel übrigens, schreib doch mal was dazu) habe ich nichts. Man muss an aber aufpassen das man sich nicht lächerlich macht. Bei uniformtragenden Jugendverbänden (Falken,Pfadfinder,FDJ – weshalb haben die eigentlich alle ein zumindest phonetisches „F“ im Namensanfang?)treiben oder trieben sich immer diese grauhaarigen Männer in Blauhemd und Baskenmütze herum die wortreich betonten wie gut sie die Jugend verstünden. So einer will ich nicht werden.

      Hinsichtlich des Mottos habe ich eine Vermutung. Vielleicht sind wir ja Katze und Esel.

      Danke noch einmal für das Foto. Gefällt mir immer besser. Grüße ansBamBam.

      1. Naja, Jugendliche finden alberne Erwachsene voll doof. Aber Erwachsene die nicht albern sein können, sind mir zu anstrengend. :))

        Das Foto war ja kein Akt. Du wirst auch von Mal zu Mal lockerer beim Fotografieren. 😉 Mir gefällt das Bild auch.

    1. Danke für die Begrüssung. Wie ich sehen bin ich von „Nachteulen“ umgeben. Die ersten vier Kommentare kamen zwischen Mitternacht und Morgen. Ich würde auch gern wieder Nachteule sein, muss aber zu früh aufstehen, seufz!.

      Möge der Morgennebel im hessischen Bergland bald einem sonnigen warmen Tag weichen !

      1. Gerne 🙂 Ja, manche Dinge ändern sich nie! :)) Aber der Urlaub hat jetzt leider ein Ende 🙁

        Danke – ja, wir hatten noch viele sonnige, warme Tage. Aber diese haben wir zu 50% in Köln verbracht. Und auch diese Tage haben jetzt leider scheinbar ein Ende 🙁

      1. Ich war um 4 Uhr aufgewacht, weil mir unglaublich warm war (es ist ja Hochsommer *fg*). Und da ich unbedingt was nachsehen wollte (online), setzte ich mich an den Rechner, ca. 1-2 Stunden und jetzt hab ich noch mal so 2 Stunden geschlafen.

        Ob das um 4 Uhr neblig war-keine Ahnung, jetzt nicht.

        1. Hier war es neblicht – trotz Bebauung. War um 4.20 Uhr auch wach weil ich vergessen hatte die Weckfunktion für den Montag zu löschen. Unangenehm! Meine Frau hätte mich am liebsten umgebracht, war aber zu müde.

  3. Schön, dass du wieder bloggst. Ich freue mich!

    Viele liebe Grüße
    Regina (ein langer Kommentar war gerade wie vom Erdboden verschwunden und jetzt habe ich keine Zeit zum Wiederholen, deshalb nur kurz ein Ausdruck meiner Freude)

  4. Guten Morgen, Manfred! Schön, dass Deine Pause nun beendet ist! Ich freue mich über jeden, der nach Klein Bloggersdorf zurückkehrt – manchmal ist es doch recht ruhig hier.

    Neulich haben wir uns mal unterhalten, der Remo und ich, dass es ja endlich mal Zeit wird, Euch gegenzubesuchen…

    Liebe Grüße, Silke

  5. Ausgezeichnet (und Frau Wirrkopf hat ’n Blick, wenn sie ’ne Kamera hält)!!!

    (… aha… 11 Kilo abgenommen… aha…)

    (… aber bitte nicht diese Schriftsorte beibehalten, die ist zu schnell ermüdend für den postmodernen Rezipienten…)

    Ich glaube auch nicht (mehr), dass es beim Bloggen um Schreiben geht (womöglich noch im literarischem Sinne*), sondern um sich zeigen und gesehen werden, um Lebenszeichen, um Versuche, dem „Kleinem“, „Banalem“, „Alltäglichem“ (bitte Anführungsstriche beachten!) ein Gewicht zu geben oder so (was ja überhaupt der Grundgedanke der Popkultur zu sein scheint)…

    Und ich empfinde es es als wohltuend (ich wiederhole mich, wenngleich das womöglich nicht so ankommt, und „ankommt“ im doppeltem Sinne), dass da eben nicht nur Bajazzos zu Wort kommen (fällt mir gerade kein Beispiel ein, chch), sondern auch – Achtung, Klischee-Alarm! – handfest im Leben Verankerte (oder wie man da sagt), schon wegen des Ausgleichs in der großen Summe oder so.

    Viel Spaß und feiertägliche Grüße vom Fossil!

    ———————————————
    * was mich (natürlich) nicht daran hindert, es trotzdem zu versuchen, aber das ist natürlich mein Ding bzw. Problem…

  6. Das neue Profilbild gefällt. :yes:

    Und für einen guten Tip, wie ich fünf Kilo ablegen kann, bin ich auch sehr dankbar.

    Fürs Abnehmen würde ich alles tun – alles – nur nicht weniger essen. :)):)) 😉

  7. Schön, dass du wieder schreibst.

    Für das Jung-Sein gibt es eigentlich kein Alter und für das Nicht-mehr-jung-Sein keine Ausrede, höchstens eine gesundheitliche, aber der Herr auf dem neuen Foto strotzt nur so vor Jungend. Das muss gesagt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*