19 Gedanken zu „Das Mittwochsbild (56) NF16“

    1. Das ist mein Jahresrhytmus. Zwei lange Urlaube, einer im Juli, einer im Dezember -letzterer „Winterschlaf“ geheißen. Schreiben, lesen, schlafen – das alles ohne festen Rahmen. Eine Zigarre rauchen, im Cafe sitzen so sehen die nächsten Wochen aus.

  1. Sieht auf den ersten Blick aus wie Termine, sind aber keine, dann … Abmessungen, irgendwas Technisches, wahrscheinlich Holz, Spezialanfertigungen, das meiste durchgestrichen, könnte bedeuten: storniert … aber nein, dann hättest du jetzt keinen Urlaub oder, bei so vielen Stornos, Urlaub für immer, nein, nein, nein, dann doch eher erledigte Spezialaufträge oder, noch besser, ein Notizzettel für alles Mögliche.

    1. Du hast recht. Das hat alles mit Holz und Kunststoff zu tuen. Obwohl es sich langsam zu ändern beginnt – die meisten Kunden schreiben keine mails sondern rufen an.
      Die erste Notiz erfolgt immer auf der Schreibtischunterlage (Mit Zetteln habe ich schlechte Erfahrungen). Sofort anschließend wird alles in den PC eingegeben, die Notiz durchgestrichen. Ist aber oft gut sie noch zu haben. So ein Unterlagenblatt reicht in der Regel für eine Woche. Danach wird es noch zwei Wochen aufbewahrt. Du siehst – ich arbeite systematisch.

      1. Oh, oh, oh, bin ich gut. Die kleine Skizze, die ein bisschen nach Sägeblatt aussieht, hat mit darauf gebracht. Dass du systematisch arbeitest war mir von Haus aus klar …

        Ich wünsche dir einen schönen und vor allem erholsamen Urlaub.

    1. Bei uns wird noch viel angerufen und was du dort geschrieben siehst ist die „Erstnotiz“. Die wird natürlich umgehend „elektronisch“ verarbeitet und anschließend durchgestrichen. Es hat sich aber als sinnvoll erwiesen die schriftliche Notiz aufzubewahren. Gelegentlich gibt es im Nachhinein Differenzen über Umfang und Art einer Bestellung und bei diesen Notizen kann ich mir sicher sein, das am Telefon erfahrene „fehlerlos“ notiert zu haben.

      Das du keinen Urlaub bekommen hast tut mir leid. Ich habe auch kämpfen müssen.Ich nehme auch an du hat auch das Problem deinen Urlaub mit dem deiner Frau zu koordinieren. Da kann so etwas ärgerlich sein. Das
      Entspannung notwendig ist brauche ich wohl nicht zu betonen. Du musst sie dir irgendwie verschaffen. Sei kreativ.

      1. Wir versuchen jeden Anruf umgehend per Mail zu bestätigen. Damit ist der Vorgang dann schriftlich fixiert, und die Mails werden elektronisch archiviert (Kunden- und Personenbezogen)).

        Ich habe den Kampf leider verloren, Gattin nicht *soifz*

        Meine Art von Entspannung kennst Du ja 😉

        1. So weit sind die meisten unserer Kunden noch nicht. Die sind eher „faxfixiert“ (schöner Begriff, gefällt mir). Nur die jüngeren Handwerker sind schon in der digitalen Welt angekommen.

          Deine Art von Entspannung solltest du kritisch hinterfragen. Sie scheint mir etwas zu bewegungsbetont. Aber wenn es dir Spaß macht will ich nicht nörgeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*