Ich schreibe wieder BLOG NF1

 

Mehr als ein halbes Jahr lang hat es auf diesem weblog keinen

Eintrag gegeben. Nun geht es weiter. Die Pause hat mir gut

getan. Ich habe mein „Schreiben“ hinterfragt. Habe ich etwas zu

sagen? Spielt Eitelkeit eine zu große Rolle? Schätze ich meine

Möglichkeiten richtig ein? Eindeutige Antworten fand ich nicht .

Die Lust aufs Bloggen ist mir jedoch nicht vergangen – und

Resonanz gab es bisher auch – also schreibe ich wieder.

Ich habe mich entschlossen wenig zu verändern. Es wird

weiterhin ein „Mittwochsbild“ geben – als „Fixpunkt“ für die

Leserin und den Leser – und für mich als eine Art Rettungsring.

Es kommt ja vor das man nichts zu schreiben weiß; ein gutes

optisches Motiv und zwei bis drei Sätze dazu finden sich jedoch

immer. Ansonsten möchte ich mich weiterhin nicht auf eine bestimmte

Thematik festlegen. Mein Leben und meine Entwicklung werden

wie bisher eine Rolle spielen, aktuelles Geschehen ebenfalls.

Was also ändert sich eigentlich?

Natürlich gibt es ein neues Profilbild. Wieder von meiner

Hausfotografin Frau „wirrkopf“ der ich hier noch einmal

herzlichen Dank sagen möchte. Ich habe immer noch den

Anspruch das mein Profilbild „realistisch“ sein soll. Dem wird

dieses Foto gerecht. Die Farbe „Grau“ spielt mittlerweile eine

dominante Rolle, die Brille ist nicht mehr randlos sondern aus

robustem Edelstahl, das Doppelkinn nicht mehr so ausgeprägt.

Auch das Motto ist neu. Das Faust-Zitat „ich bin zu alt, um nur

zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein“ passt nicht mehr

zu einem Menschen im 59sten Lebensjahr. „Jung sein“ – das ist

endgültig vorbei. Da will ich mich keinen Illusionen hingeben.

Nun ist ein zähes verteidigen der körperlichen Fähigkeiten und

der wie auch immer erworbenen Lebensqualität angesagt.

Ein Kampf, der am Ende nur verloren gehen kann –

aber späte Siege gibt es dennoch.

Das neue Motto stammt aus dem Grimmschen Märchen „Die

Bremer Stadtmusikanten“ dessen Lektüre ich empfehle. Hier geht

es zum Text: http://tinyurl.com/5u5bhv4

Auch Tante wiki weiss – wie so oft – erhellendes zu berichten:

http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Bremer_Stadtmusikanten

 

„Etwas besseres als den Tod findest du überall“ – das ist ein

Weckruf. Eine Aufforderung, nicht zu resignieren sondern sich zu

wehren, noch einmal Herausforderungen zu suchen, das Leben

zu genießen und sich und andere in Erstaunen zu versetzen.

 


Kommen wir noch zum geschrumpften Doppelkinn das

gleichzeitig als Beispiel für einen kleinen, späten Sieg dienen

kann. Seit April habe ich 11 Kilo abgenommen. Hätte mir

jemand prophezeit das ich in meinem weblog jemals über

Gewichtsabnahme schreiben würde – ich hätte ihn einen

Scharlatan gescholten. Andererseits ist mir bewusst, das dies

ein Thema von öffentlichem Interesse ist und da ich zwar nicht

glaube die ultimative Diät entwickelt zu haben, mir andererseits

aber vorstelle das meine Erfahrungen für andere hilfreich sein

können werden sich die Einträge der kommenden Wochen mit

dem Thema „Abnehmen“ befassen.

Ich hoffe auf euer Interesse und bin für Anregung und Kritik

offen. Herbst und Winter sind gute Jahreszeiten fürs Lesen.

Schenkt mir ein wenig von eurer Zeit. Ich wäre dankbar dafür.

Nächstes Mittwochsbild: Mittwoch 05.10.2011
Nächster Eintrag: Freitag 08.10.2011