Das Mittwochsbild (21)

Kaugummiautomat

Ein Bild des Jammers, dieser Kaugummiautomat. Seit langem scheint sich niemand mehr um ihn gekümmert zu haben. Immerhin wurde er noch auf Euro Münzen umgestellt. Könnte sein das er 2002 zum letzten Mal Aufmerksamkeit erfuhr. Die Kaugummikugel kostet 20 Cent; „Phantastische Ringe“ wären für 50 Cent zu haben – wenn der Mechanismus funktionieren würde. Dies ist aber nicht der Fall. Zwar hat er den sichtbaren Spuren nach zu schließen etliche Attacken überstanden ohne seinen Inhalt preis zu geben aber legal durch den Einwurf von Münzen ist nun auch nichts mehr zu machen.

Automaten begegnen uns heute überall: Im Parkhaus, in der Bankfilliale, auf Bahnsteigen. Man nimmt sie kaum noch bewußt wahr. Dabei waren Sie einmal Vorboten der Moderne, konkret: Der Automatisierung. In ihrer Anfangszeit gab es die üblichen
Übertreibungen. Das Blumengeschäft in der Innenstadt gab den Versuch in Cellophanhüllen verpakte Sträuße per Automat zu verkaufen jedenfalls bald wieder auf.

In dem niederrheinsichen Dorf in dem meine Mutter groß geworden
war machte der erste Zigarettenautomat Furore, gefüllt mit den
Marken Güldenring, Eckstein, Overstolz, Juno, HB und Ernte 23.
LiebhaberInnen von Doris Day Filmen werden sich erinnern, das in „Ein Hauch von Nerz“ ein Automatenrestaurant eine wichtige Rolle spielte.

Als Kind faszinierte mich besonders ein Automat in den Niederlanden der Fritten und Kroketten vorrätig hielt – auch diese Variante schein sich nicht durchgesetzt zu haben. Meine Aufmerksamkeit galt auch dem Pez-Automaten: http://tinyurl.com/32fkkpv
und natürlich dem auf den Photo abgebildeten Kaugummiautomaten. Ihm gilt mein Mitgefühl und ich erweise ihm deshalb die Ehre ihn als Allegorie auf mein Leben zu betrachten: Da galt es Angriffe zu überstehen, Verletzungen zu ertragen aber letztlich habe ich die substantiellen Dinge bis heute bewahrt und sie mir nicht nehmen lassen und so bin ich – wie dieser Automat – zwar ein Gezeichneter aber trotz allem noch erkennbar. Ich glaube (fürchte, hoffe) eine wesentlich bessere Lebensbilanz ist nicht erreichbar. Wie das gemeint ist? Positiv natürlich – und optimistisch…