Aus der „Apotheken Umschau“ (Blog 162)

„Männer nehmen den Seitensprung der Partnerin leichter.“ Die „Apotheken Umschau“ beruft sich auf eine Befragung von mehr als 3000 betrogenen Männern und Frauen. „Während 68% der Frauen auf ihren Partner wütend sind, ist dies bei nur 47% dr Männer der Fall. Hass zeigten 23% der Frauen und nur 12% der Männer…..Fast doppelt soviele Frauen wie Männer wollten den Partner bestrafen. Erstaunlich mit welchen Themen sich Apotheker beschäftigen. Auf der entsprechechenden Internet–Seite werden denn auch Themen wie „Beziehungskiller Weihnachten – Härtetest fürr die Partnerschaft?“ behandelt sowie 5 Beziehungsteste angeboten. Der Apotheker als Paartherapeut – kann das gutgehen?

Heute vormittag in der Parfümerie gewesen (Nein, meine Frau kriegt keins zu Weihnachten, da weiss ich Besseres. Für mich sind das Körperpflegeartikel die im normalen Alltagsetat mit einkalkuliert werden müssen.) Mir fiel ein Kosmetikprodukt der Firma Clarins auf: Auf der Verpackung ist das Foto einer nicht mehr ganz jungen, sehr gut aussehenden Frau in einer blauen Jeanshoseabgebildet, die ihre Hände hinter dem Kopf zusammenhält. Dadurch wir der schwarze Pullover gerafft und der Blick auf die Bauchpartien freigegeben. Nun hat man Frauenbäuche in den letzten beiden Sommern derart gehäuft ansehen müssen (Ist man mit dem öffentlichen Nahverkehr unterwegs, wusste man wirklich oft nicht mehr, wohin man wegschauen sollte), dass so ein Motiv kaum noch auffällt, aber natürlich war die Zeit reif für ein solches Produkt: Es handelt sich um eine „Spezialcreme für die Bauch- und Taillenpartie“ Besonderer Hinweis: „geht auf die Veränderungen der weiblichen Silhouette und der Haut ab 50 ein“ Wie macht sie das? Wahrscheinlich Betriebsgeheimnis. Was wird versprochen? „positives Körpergefühl“ und eine „besser definierte Bauchpartie“.

Wie definiert man eine Bauchpartie? Grundsätzlich geht das. Ich selbst mache in dieser Hinsicht seit längerer Zeit Versuche mit einem flüssigen, oral einzunehmenden, gerstenhaltigen Naturprodukt. Mit Hilfe dieses Mittels ist es mir tatsächlich gelungen, meine Bauchpartie neu zu definieren. Allerdings bisher noch nicht in die gewünschte Richtung. „Konvex“ klappt schon ganz gut an „konkav“ arbeite ich noch.

Aber im Ernst: Würde jemand eine Creme anbieten, die Bierbäuche bei Männern beseitigt – Hohn und Spott wäre ihm gewiss. Frauen glauben offenbar an die Wirkung vergleichbarer Mittel. Wären sie sonst bereit 59,95 € (29,98 € pro 100ml) für ein solches Produkt zu zahlen?

Die Männer waschen sich nicht mehr (Blog 17)

Formulieren wir es mal so sachlich wie möglich: Meine subjektive Erfahrung geht dahin, dass im mitteleuropäischen Kulturkreis Frauen einen konstant höheren Bedarf an Kosmetikprodukten haben als Männer. Davon leben die Parfümerien in den Innenstädten und das wohl nicht schlecht. Trotzdem sind sie nicht nett zu ihren Kundinnen.

Wenn ich mit meiner Frau in eine Parfümerie gehe kauft sie dort schon mal für einen dreistelligen Eurobetrag ein. Ich kaufe in der Regel nichts. Was passiert ? Nach der Zahlung legt die Verkäuferin „für den Herrn“ mehrere Kosmektikproben in die Tüte (Boss, Armani, Joop – alles , was mein Herz nicht begehrt). Meine Frau erhält meist gar nichts. Höchstens mal eine Faltencreme. Sie ärgert sich zurecht darüber.

Ich versuche es ihr zu erklären: Wer zu erkennen gibt, dass er ein Produkt oder eine Dienstleistung sehr schätzt, hat schon verloren. So jemanden hat man als Kunden eh in der Tasche. Für die oder den braucht man nichts mehr zu tun. Das ist in anderen Bereichen genau so. Mein letzter Chef in einem Großhandelsbetrieb war da ein typisches Beispiel: Die braven Handwerker, die regelmäßig kauften und pünktlich zahlten interessierten ihn einen Dreck. Wurde nicht gern gesehen, wenn man sich um die kümmerte. „Bringen Sie mir neue Kunden!!!“ war sein täglich vorgetragenes Mantra.

Und deswegen bekomme ich die Proben: Weil ich nichts kaufe und weil man hofft, dass sich das ändert. Ein vergebliches Bemühen! Mein kosmetischer Horizont ist dunkelblau und der Name der Firma, deren Produkte ich seit frühester Kindheit schätze beginnt mit N . Nicht das ich ein Ignorant wäre: Ich kaufe nicht nur die runde Dose sondern auch schon mal Gesichtscreme, Peeling, Rasierwasser und seit ca. zwei Jahren sogar Haarspray. Aber all das kann ich bekommen, ohne die Kosmetikpaläste aufsuchen zu müssen.

Neulich aber ich mich doch hinreißen lassen: Meine Frau wollte mir etwas Gutes tun. Sie habe doch jetzt soviel ausgesucht. Ob es denn wirklich nichts für mich gebe. Ich fragte die Verkäuferin nach einem Stück Seife. (Es ist mir ein sinnliches und haptisches Vergnügen, mit einem neuen, harten wohlriechenden Stück Seife unter die Dusche zu gehen.) Was musste ich erfahren: „Seife ? Nun ja, die Männer waschen sich heute nicht mehr….“ Ich muss wohl sehr entgeistert geschaut und wohl auch einen unartikulierten Laut von mir gegeben haben. Hatte sie aber zu früh unterbrochen. Was sie sagen wollte: Seifenstücke sind out, heute benutze der Mann ein Duschgel.

Nun bin ich – um es mt Arno Schmidt zu sagen – kein moderner Mann. „Ich will es wenigstens nicht hoffen!“. Seifenstücke fanden sich dann doch noch in den Schubladen unter den Regalen.